Erste Ideensammlung

Erste Ideensammlung

    • JSgolik
      Teilnehmer
      Themen: 2
      Antworten: 9

      Was sind deiner Meinung nach medienpädagogische Kompetenzen, die Lehramtsstudierenden von der Englischdidaktik mitgegeben werden müssen?

      Danke für jeden Vorschlag 🙂

       

       

    • Maria
      Teilnehmer
      Themen: 8
      Antworten: 26

      Ich mache mal ein paar wilde Vorschläge ausgehend von dem, was mich gerade in meinem Unterricht beschäftigt. Es ist aus meiner Sicht hilfreich, wenn man…

      …ein möglichst wissenschaftlich informiertes mentales Modell davon hat, wie Fremdsprachenlernen funktionieren könnte. Ich merke jetzt, dass meine Fachdidaktikseminar fast schon zu praktisch orientiert waren und ich nur beiläufig mit Spracherwerbstheorien in Verbindung gekommen bin (Erinnere mich an Krashen und Thaler)

      …dieses Modell dann heranziehen kann, wenn man überlegt, wie man seinen Unterricht medial gestaltet:

      • Vokabeln per Karteikartenapp lernen? Oder mit der guten alten Abdeckmethode? Oder gar nicht mehr?
      • Erklärvideos im Grammatikunterricht einbinden (sind meistens induktiv, oft auch auf Deutsch – was vielleicht sogar hilfreich ist?)
      • Sinnvoller Umgang mit Google Translate & Co. „Verbieten“? Welcher Umgang damit kann vielleicht sogar lernförderlich sein?

      Dann merke ich, dass der interkulturelle Ansatz, den ich noch in der Uni gelernt habe, fast schon überholt scheint. Die Welt der Schüler*innen ist in mancher Hinsicht extrem international und interkulturell. Videos gehen global viral. Im Teamspeak beim Spielen sprechen Leute alle möglichen Sprachen miteinander.

      Daher finde ich es wichtig, zu überlegen, welche Relevanz das Englische für Schüler*innen heute hat:

      • Lieblingsserien auf Englisch gucken
      • mit anderen im Teamspeak auf Englisch reden
      • englischsprachige Memes verstehen
      • Songtexte verstehen
      • Tutorials verstehen

      Das Sprechen taucht hier nur einmal auf. Soll man für das „Primat des Mündlichen“ „authentische“ Sprechanlässe generieren, damit, „alle mindestens 1x pro Stunde gesprochen haben“ und/oder soll man an tatsächlichen Vorkommnisssen von Englisch in der Lebenswelt anknüpfen, dann mit mehr Fokus auf das Hörsehverstehen?

    • JSgolik
      Teilnehmer
      Themen: 2
      Antworten: 9

      Hi Maria,

      Danke für den super Input! Mal sehen ob sich noch Leute anschlißen beim sammeln 🙂

Ansicht von 2 Antwort-Themen

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.